Schülerparlament 2015

 

Nachdem wir nun über zwei Jahre ein aktives Schülerparlament haben, wollten wir die Arbeit reflektieren.

Die Klassensprecher der 3. und 4. Schuljahre sind bei dem mindestens zweimal im Jahr stattfindendem Schülerparlament immer mit Begeisterung dabei. Viele Ideen und Probleme werden besprochen und Lösungen gefunden.Viele Anregungen, die den Kindern auf dem Herzen lagen, konnten wir umsetzen. Dabei ist das Engagement der Kinder bemerkenswert.In jedem Fall werden wir dieses Mitwirkungsgremium an unserer Schule behalten und fest installieren! 

  

Leitlinien des Schülerparlamentes der Von-Vincke-Schule

(Stand 2012)

Vorwort:

Mit dem Schuljahr 2011/2012 möchten wir ein Schülerparlament an unserer Schule starten. Wir möchten die Schüler und Schülerinnen als weiteres Mitwirkungsorgan an der Gestaltung und Weiterentwicklung der Schule beteiligen. Die Schüler und Schülerinnen sollen an eine demokratische und verantwortliche Mitwirkung herangeführt werden.

Ziel:

Die Schüler und Schülerinnen können lernen, bei der Umsetzung der Erziehungs- und Bildungsaufgaben eigenverantwortlich mitzuarbeiten.

Mitglieder:

In den 3. und 4. Jahrgängen werden in den ersten Wochen eines Schuljahres im Klassenverband zwei gleichberechtigte Klassensprecher/Innen gewählt (s. Paper „Wir wählen einen Klassensprecher“). Diese Klassensprecher/Innen sind geborene Mitglieder des Schülerparlamentes und vertreten die Interessen der gesamten Schülerschaft unserer Schule.

Die Schulleiterin lädt wenigstens einmal pro Halbjahr zu einer Sitzung des Schülerparlamentes ein. Sie verteilt in Rücksprache mit den Kindern Aufgaben zu Beginn der Sitzung (Gesprächsleitung, Protokoll, Zeitwächter). Sie nimmt mit beratender Stimme an der Sitzung teil.

Sitzungsverlauf:

Folgende Aufgaben werden verteilt:

  • Protokoll

Ein Schüler aus dem 4. Jahrgang notiert die wichtigen Ergebnisse. Diese sollen im inneren Schaukasten ausgehängt werden.

  • Gesprächsleitung

Ein Gesprächsleiter erteilt das Wort und achtet auf die Einhaltung der Gesprächsregeln (sich melden, ausreden lassen, nicht dazwischen reden).

  • Zeitwächter

Ein Zeitwächter achtet auf begrenzte Sprechzeiten. Die Sitzung soll max. 45 Minuten dauern.

 

Inhalte:

 

Im Schülerparlament können alle die Schule betreffenden Inhalte vorgestellt und diskutiert werden:

  • Schulfeiern, Wettbewerbe, Ausflüge, Aktionen etc.
  • Gestaltung des Schulraumes, Pausenspiele, Streitereien, Ordnung im Schulgebäude und dem      Schulhof, Schulregeln etc.
  • Anregungen und Sorgen der Kinder

 

Rechte / Pflichten der Mitglieder:

 Alle Mitglieder haben das gleiche Recht

  • zu reden
  • Anträge zu stellen
  • Gehör zu finden

 Alle Mitglieder haben die gleiche Pflicht

  • aktiv und engagiert mitzuarbeiten
  • Meinungen der anderen anzuhören
  • Beschlüsse zu akzeptieren

 Nach zwei Jahren Probezeit wollen wir die Arbeit des Schülerparlamentes reflektieren und dieses Mitwirkungsgremium fest installieren.