hospiz15flichtkreuze2

 

Unser besonderer Schwerpunkt ist es, über den Religionsunterricht hinaus eine am katholische n Glauben orientierte Erziehung zu verwirklichen. Wir verstehen uns als Schule, in der Menschen in christlichem Geist miteinander leben und lernen.

Wir möchten zu ökumenischem Denken und Handeln und zu Toleranz gegenüber Andersgläubigen anleiten. Wir möchten die Schöpfung als Werk Gottes erfahrbar machen und Wege zur Bewahrung aufzeigen. Wir möchten den Kindern zeigen, wie nach der Botschaft Jesu durch persönliches Engagement die Zukunft friedlich und menschenwürdig gestaltet werden kann.

Die Feier kirchlicher Feste, die Pflege religiösen Brauchtums, der Umgang mit Symbolen und Zeichen des Glaubens, regelmäßige Religions- und Kontaktstunden sowie die wöchentliche Feier von Schulgottesdiensten sind wichtige Bausteine unseres Schullebens. Wir möchten religiöse Gemeinschaftserfahrungen vermitteln, wobei dem wechselseitigen Kontakt zwischen Schule und Pfarrgemeinden eine besondere Bedeutung zukommt.

Wir setzen auf die gemeinsame Basis von Eltern und Lehrern, die unsere besondere Zielsetzung und bekenntnismäßige Ausrichtung bejahen:
- verpflichtende Teilnahme am katholischen Religionsunterricht,
- an den Kontaktstunden in Klasse 3 und 4,
- am Morgengebet,
- an den Schulgottesdiensten,
- an den religiös ausgerichteten Feiern,
- am Einschulungs- und Entlassgottesdienst.

An unserer Schule soll der Glaube in besonderer Weise auch in andere Unterrichtsbereiche hineinwirken und eine ganzheitliche religiöse Erziehung ermöglichen, die durch Begegnungen der Kinder mit den Geistlichen und anderen pastoralen Mitarbeitern der Pfarrgemeinde vertieft und gestärkt wird.

Unsere Schule wird auch von Kindern anderen Glaubens und anderer Kulturkreise besucht, die unseren Grundsätzen entsprechend erzogen und unterrichtet werden. Das gemeinsame Leben und Lernen kann helfen, Vorurteilen entgegenzuwirken und sich der kulturellen Vielfalt bewusst zu werden. Die Kinder sollen lernen, achtungsvoll, tolerant und hilfsbereit miteinander umzugehen. 

Wir möchten der zunehmenden Rücksichtslosigkeit und Gewaltbereitschaft begegnen, indem wir den Kindern helfen, ihre Aggressionen zu beherrschen und Konflikte friedlich auszutragen. Rücksichtnahme, Nachgeben, Verzeihen und Wiedergutmachen sollen ihnen als wichtige Verhaltensweise bewusst gemacht werden und zum täglichen Umgang gehören.